Zwergenland-Konzept


Was wollen wir mit unserer Arbeit erreichen?
  • dass die Kinder gerne ohne ihre Eltern zu uns kommen (keine Angst vor neuer Umgebung und neuen Bezugspersonen)
  • dass sie es schaffen, sich zeitweise von ihren Eltern abzunabeln (gegenseitiges Loslassen - nach einer Eingewöhnungsphase !)
  • Knüpfen erster sozialer Kontakte (wollen wir zusammen... ?)
  • Vorbereitung auf den Kindergarten (Kennenlernen eines anderen Tagesablaufes)
  • Kennenlernen und Einhalten von Regeln im Umgang mit anderen Kindern und Erziehern in einer Gesamtgruppe (Erlernen von Regeln z.B. beim gemeinsamen Frühstück, das durch bestimmte Rituale und tägliche Wiederholung für die Kinder zu einer Sicherheit führt und damit die Einhaltung der Regeln erleichtert)
  • Förderung des Sozialverhaltens, Selbständigkeit, Selbstvertrauen und Verantwortungsbewusst-sein (z.B. gemeinsames Frühstück: Wo kommt meine Tasche hin? Wo setzte ich mich hin?)
  • Anregung der Kreativität und Phantasie (Vorschläge für Bastelangebote oder Konstruktions-material)
  • Sprachförderung (z.B.: Bilderbücher, Gespräche, Fingerspiele und Lieder)
  • Förderung von Grob- und Feinmotorik (Bastelangebote, Konstruktionsmaterial, Puzzle, Bewegungsspiele u. v. m.)
  • Erproben von Konfliktlösungen
  • Sinnesförderung (Anregungen im Gruppengeschehen, Naturbetrachtungen)


Wie kommen wir ans Ziel ?
  • mit viel Freude an der Arbeit mit Kindern
  • durch miteinander spielen, singen und reden
  • durch Gespräche mit Eltern und Kindern
  • durch den Aufbau einer emotionalen Beziehung zu einer ersten fremden Bezugsperson
  • viel Freiraum lassen in den Gruppenräumen und vor allen Dingen draußen
  • durch Einüben alltäglicher Abläufe wie dem Gang zur Toilette, Anziehen, Frühstücken und Aufräumen (wieder Rituale und Wiederholungen)
  • gemeinsame Gruppenaktivitäten (Stuhlkreis, Spaziergänge, gemeinsames Frühstück)
  • mit altersgemäßer Kleingruppenarbeit (z.B. Bilderbuchbetrachtung in der Kuschelecke mit ca. 4 Kindern)
  • durch altersorientierte Bastelangebote (z.B. Umgang mit Stiften, Scheren oder Fingerfarbe)
  • durch Aktivitäten außerhalb der Spielgruppe (Einkäufe, Feste, Besuch öffentlicher Einrichtungen, Zahnarztbesuch etc.)
  • durch ständig wiederkehrende "Kleinigkeiten" wie Gespräche, Bilderbücher, Fingerspiele, Lieder, Konstruktionsmaterial, Puzzle.... (wie schon oben beschrieben)
  • durch viel Spaß und unter Einbeziehung der ganzen Familie in unsere Arbeit


Wir wünschen uns, dass die Kinder selbständiger werden, sich in der Gruppe entwickeln und akzeptiert werden und sich vor allen Dingen bei uns wohlfühlen.

Auf viel Spaß mit allen großen und kleinen Zwergen im Zwergenland freuen sich

Heike Wever
Natalie Wienforth
Melanie Schmidtchen